Um ein Jahr verschoben hat man beim SV Niedereschach (SVN) den geplanten Bau eines Kunstrasenplatzes. Statt wie geplant in diesem Jahr hat die Vorstandschaft mit dem Vorsitzenden Tobias Ganter an der Spitze sich nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, das Projekt „Kunstrasen und Ballfang“ am Hartplatz aufzuteilen, um die finanzielle Belastung zu streuen.

    Den Ballfang wird man dieses Jahr komplett in Eigenregie erneuern. Die Kosten hierfür werden bei rund 30.000 Euro liegen. Was den Kunstrasenplatz betrifft, hat sich der SVN steuerlich noch einmal beraten lassen. Im Ergebnis sollen deshalb interne Strukturen im Jahr 2024 angepackt werden, verbunden mit dem Ziel, dass der Verein finanziell noch besser aufgestellt sein wird.

    Der Verein hat sich auch hinsichtlich des Kunstrasens noch einmal intensiv beraten und wird den zunächst geplanten teuren Vollkunstrasen nicht bauen. „Wir haben uns für eine Variante entschieden, welche auch auf vielen anderen Sportplätzen in der Region eingebaut wird“, erläutert hierzu Tobias Ganter. Des Weiteren habe man die Größe des Feldes etwas angepasst, um weitere Einsparungen zu erzielen. Gleichzeitig habe man sich gegen einen „Rundum-Zaun“ entschieden und werde den Kunstrasen nur so einzäunen, wie versicherungstechnisch vorgegeben. Somit belaufen sich die voraussichtlichen Kosten für den Bau Kunstrasen auf nunmehr rund 415.000 Euro brutto.

    Finanziert werden soll diese Summe mittels eines Zuschusses des Südbadischen Fußballverbandes (SBFV) in Höhe von rund 80.000 Euro. Maximal könnte dieser Zuschuss, und dies wird angestrebt, sogar auf rund 120.000 Euro steigen. Als Eigenkapital stehen rund 20.000 Euro zur Verfügung. Mit Blick auf die Mehrwertsteuer rechnet der SVN mit einer Rückerstattung von rund 65.000 Euro. Durch die bereits angelaufene Übernahme von Patenschaften sowie Spenden rechnet man mit rund 100.000 Euro. Der Rest soll mittels eines Darlehens in Höhe von 150.000 Euro finanziert werden. Zudem wird der Verein während der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft Public Viewing anbieten und dabei Spenden sammeln. Nach nun mehr als 60 Jahren ist der Hartplatz des SVN nicht mehr tragbar. Deshalb mussten in den kalten Jahreszeiten immer wieder Spiele aufgrund der Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt werden. Zudem birgt die kalte Jahreszeit eine hohe Verletzungsgefahr für die zahlreichen im SVN aktiven Jugendspieler, aber auch für die aktiven Spieler. Durch den nun geplanten Kunstrasen will der Sportverein unabhängiger von Witterungseinflüssen werden und zudem eine Steigerung der Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit erzielen. Im Vordergrund steht aber auch, die zeitgemäße und attraktive Förderung der Jugend. Mit einbeziehen in das Projekt möchte der SVN die Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar. Die Schüler sollen von dem Bau des Kunstrasens in Form einer Mitnutzung profitieren. Somit könnten der Sportunterricht, die schulischen AGs und sportliche Schulveranstaltungen auf dem Kunstrasen ausgetragen werden.

    Im Herbst des vergangenen Jahres war das damals noch mit 533. 120 Euro veranschlagte Großprojekt von den Initiatoren des SVN vor großer Zuhörerkulisse dem Gemeinderat vorgestellt worden, da sich der SVN einen Zuschuss seitens der Gemeinde über 279.000 Euro erhofft hatte, der jedoch im Zuge der Haushaltsberatungen unter den Tisch gefallen war. Um die jetzt eingeplanten 100.000 Euro über Patenschaften und Spenden zu erreichen, ist der SVN auf Hilfe angewiesen. Jede Spende hilft.

    Vorstandschaft

     

    Über unsere Homepage möchten wir Dich regelmäßig über den Stand unseres Projekts auf dem Laufenden halten.

    Also schau gerne vorbei.

    Fussball News

    • 23.000 Euro Geldstrafe für Borussia Mönchengladbach

      Das DFB-Sportgericht belegt Borussia Mönchengladbach im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Strafe in Höhe von 23.000 Euro.

    • Teilnehmerfeld im DFB-Pokal der Frauen steht fest

      Das Teilnehmerfeld im DFB-Pokal der Frauen steht fest: Insgesamt 50 Mannschaften haben sich für die neue Pokalsaison qualifiziert. Ulrike Ballweg lost am Donnerstag, dem 27. Juni (ab 12 Uhr), in Frankfurt die erste Runde aus.

    • 46.200 Euro Geldstrafe für 1. FC Nürnberg

      Das DFB-Sportgericht belegt den 1. FC Nürnberg im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe von 46.200 Euro.

    Please publish modules in offcanvas position.

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.